Kreiskrankenhaus Osterholz

Aktuelles

26.06.2019

Neubau Intensivstation ab 2020

Das Kreiskrankenhaus Osterholz bekommt eine neue Intensivstation. Nach 8-jähriger Planungsphase nahm der Planungsausschuss im Landesgesundheitsministerium den Neubau in sein Investitionsprogramm 2019 auf. Mitte Juni erhielt die Krankenhausleitung jetzt die erfreuliche Nachricht, dass der Sozialausschuss des niedersächsischen Landtags diesem nun zugestimmt hat. Das Kreiskrankenhaus Osterholz erhält aus Hannover die beantragten 7,5 Millionen Euro als Festbetrag. Die Gesamtbaukosten werden sich auf 10,5 Millionen Euro belaufen. Die Differenz von 3 Millionen Euro wird aus Eigenmitteln des Kreiskrankenhauses bewältigt. Die 10,5 Millionen Euro fließen nicht nur in den Neubau der Intensivstation, sondern auch in die Erweiterung von zwei Pflegestationen.

Vorausgesetzt, dass mit der Baugenehmigung, der Ausschreibung und der anschließenden Auftragsvergabe alles nach Plan verläuft, ist der Baubeginn für das Frühjahr 2020 vorgesehen. Geplant ist die Verlegung der Intensivstation in das Erdgeschoss mit einem Anbau an die Station 6. Hier soll eine neue Intensivstation mit acht Zimmern und zehn Intensivbetten sowie einem integrierten Aufwachraum mit sieben Plätzen geschaffen werden. Da durch diesen Anbau eine Reihe von Patientenzimmern entfallen, ist zuerst ein größerer Erweiterungsbau zwischen den Stationen 6 und 8 als Ausgleich hierfür vorgesehen. Hier sollen 23 neue Patientenzimmer als Zwei-Bett-Zimmer entstehen.

Krankenhausleiter Klaus Vagt geht davon aus, dass 90 Prozent der Zeit gebaut werden kann, ohne dass die vorhandene Substanz angefasst werden muss. Mit Baulärm muss natürlich gerechnet werden, nicht aber mit einer Beeinträchtigung von Kapazitäten und Abläufen.