Kreiskrankenhaus Osterholz

Aktuelles

27.01.2016

Die Bauchchirurgie im Kreiskrankenhaus Osterholz zählt laut AOK zur Spitze in Deutschland - Qualität der Blinddarmoperationen im Kreiskrankenhaus top

Nach dem im Dezember 2015 veröffentlichten Qualitätsbericht der AOK gehört das Kreiskrankenhaus Osterholz mit dem Viszeralchirurgen Dr. Michael Spatny und seinem Team nun auch bei den Blinddarmoperationen zu den Besten in Niedersachsen und den obersten 20 Prozent bundesweit.

Dieses tolle Ergebnis für das Team um Dr. Michael Spatny resultiert aus den ausgewerteten Patientendaten und Befragungen von Versicherten der AOK Niedersachsen, die sich einer Blindarmoperation unterziehen mussten. Dazu wurden die Jahre 2011 bis 2014 herangezogen. Es wurden nicht nur die Behandlungsergebnisse bei Entlassung bewertet, sondern auch ein weiteres Jahr nach dem Krankenhausaufenthalt der Operationserfolg  untersucht. 

Da es sich bei Bilddarmoperationen meist um Notfalloperationen handelt, wird nach Meinung von Dr. Michael Spatny hierbei insbesondere das Notfallmanagement des Kreiskrankenhauses Osterholz mit seinem Notfallambulanz- und OP-Team und die gute und schnelle Kooperation mit der Anästhesie und dem Team von Dr. Christian Remke ausgezeichnet.

„Durch die schnelle operative Versorgung ist das Kreiskrankenhaus Osterholz bei Tag und bei Nacht ein verlässlicher Partner für die Menschen der Region“, so Dr. Spatny. Die nun auch ausgezeichnete sehr hohe Qualität in der Langzeitbetrachtung der Behandlungsergebnisse, in der die AOK auch spätere Komplikationen nach dem Klinikaufenthalt mit in den Fokus nimmt, hängt nach Meinung des Chefarztes auch mit der minimal-invasiven Operationstechnik zusammen, die bei Blinddarmoperationen im Kreiskrankenhaus in nahezu 100 Prozent der Fälle zur Anwendung kommt.

Dr. Spatny weist insbesondere auch auf die routinierte postoperative Betreuung durch das Pflegepersonal hin: „In einem Haus unserer Größe sind das persönliche Engagement und ein enges Vertrauensverhältnis zu unseren Patienten neben dem guten operativen Ergebnis der Weg zu einer solchen Auszeichnung. Es macht stolz, dass unsere Arbeit von Patienten und AOK so gut honoriert wird“, sagt Dr. Michael Spatny. „Wir nehmen mit großer Freude diese Wertschätzung entgegen“.

Die Qualitätssicherung mit Routinedaten, das sogenannte QSR-Verfahren, wird von der AOK seit 2010 zur Messung der Qualität von Klinikbehandlungen genutzt. Für die Blinddarm-OP hat das Wissenschaftliche Institut der AOK die Behandlungen von über 100.000 Patienten ausgewertet und die Kliniken miteinander verglichen.